Zirkuläre Geschäftsmodelle bieten Unternehmen einerseits große Chancen, stellen diese andererseits aber auch vor einzigartige Herausforderungen, da sie über den gesamten Produktlebenszyklus umgesetzt werden müssen.

Nachhaltigkeits- und LCA-Daten sind selten standardisiert; wichtige Informationen können innerhalb der Lieferkette verloren gehen; Unternehmen müssen in einem koopetiven Umfeld die balance zwischen Kooperation und kompetitivem Vorteil finden. Durch den Einsatz der Blockchain-Technologie können die Transparenz und das Vertrauen gewährleistet werden, welche Unternehmen benötigen, um zirkuläre Geschäftsmodelle gemeinsam umzusetzen.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsprojekt DiBiChain untersucht, inwieweit Blockchain-Technologie einen Beitrag zur Circular Economy leisten kann. Ziel des Projekts ist es, eine blockchainbasierte Lösung zu erarbeiten, um Nachhaltigkeits- und LCA-Daten eines Produktes sicher zu erheben, zu speichern und neue Geschäftsmodelle im Bereich der Circular Economy umzusetzen.

Im Rahmen des DiBiChain-Projekts sind Experten eingeladen, an einem der eintägigen Workshops teilzunehmen.

Die Teilnahmemöglichkeiten finden Sie im beigefügten Einladungsflyer.