Die vietnamesische FLC Group hat mit Airbus eine Grundsatzvereinbarung über bis zu 24 A321neo geschlossen. Die Flugzeuge sind für die neu gegründete Fluggesellschaft Bamboo Airways vorgesehen.

Trinh Van Quyet, Chairman der FLC Group, und Eric Schulz, Chief Commercial Officer von Airbus, unterzeichneten heute die Verträge in Paris im Rahmen des offiziellen Frankreichbesuchs von Nguyễn Phú Trọng, Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Vietnams.

Vor der Übernahme der Flugzeuge aus der heute mit Airbus geschlossenen Grundsatzvereinbarung wird Bamboo Airways den Flugbetrieb im Jahr 2019 zunächst mit gemieteten Flugzeugen anderer Leasingunternehmen aufnehmen. Die neue Airline wird sich auf Verbindungen zwischen internationalen Märkten und vietnamesischen Ferienzielen konzentrieren sowie ausgewählte Inlandsrouten bedienen.

Die FLC Group gehört zu den größten Mischkonzernen in Vietnam und ist in verschiedenen Branchen tätig, einschließlich Immobilienentwicklung, Hotelbau und -management, Finanzdienstleistungen sowie Bergbau. Bamboo wird vor allem Ziele bedienen, in denen die FLC Group umfassend in die touristische Infrastruktur investiert hat.

Die A321 ist das größte Mitglied der A320-Familie und kann je nach Kabinenkonfiguration bis zu 240 Passagiere aufnehmen. Die A321neo wird mit den neuesten Triebwerken, aerodynamischen Verbesserungen und Kabineninnovationen den Treibstoffverbrauch bis 2020 um 20 Prozent reduzieren. Mit einer Reichweite von 4.000 nm kann sie längere Strecken als jeder andere Single-Aisle-Jet ohne Zwischenlandung bedienen.