Hamburg Aviation Nachwuchspreis 2018 vergeben

Maximilian Schutzeichel von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und Lennart Finger von der Privaten Hochschule Göttingen (Hansecampus Stade) erhielten am Donnerstagabend den Hamburg Aviation Nachwuchspreis 2018 für die besten Abschlussarbeiten zu einem luftfahrtrelevanten Thema. Beide Sieger setzten ihre Abschlussarbeit zudem mit einem in der Metropolregion ansässigen Unternehmen um – Finger mit CTC Stade, Schutzeichel mit Airbus.  Die Trophäen nahmen sie im Rahmen des 53. Hamburg Aviation Forum im Hotel Hafen Hamburg entgegen. Das Forum widmete sich dem Wandel der Arbeitswelt Luftfahrt aus verschiedenen Perspektiven.

Das Composite Technology Center Stade (CTC GmbH) stellt im zweiten Jahr in Folge einen Sieger des Nachwuchspreises:  Lennart Finger, Absolvent der Privaten Hochschule Göttingen (Hansecampus Stade) konnte die Auszeichnung in der Kategorie „Bachelorarbeit“ für sich verbuchen. Am Beispiel eines komplexen Halters eines Airbus-Flugzeugs zeigte Finger, welches Gewichtspotenzial diese Bauteile freilegen, wenn sie nicht mehr aus Metall, sondern aus Faserverbundwerkstoffen im 3D-Druck-Verfahren hergestellt werden. Hierzu wurde das Bauteil mit einer Software für ein entsprechendes Design optimiert und hinsichtlich seiner Fertigungsmöglichkeiten analysiert.

Das erstplatzierte Konzept in der Kategorie „Master“ wurde von Maximilian Schutzeichel von der HAW Hamburg in Kooperation mit Airbus verfasst. Schutzeichels prämierte Abschlussarbeit überzeugte mit seiner Untersuchung von Kunststoff-Elektrolyt beschichteten, leitfähigen Kohlefasern. Diese betrachtete er hinsichtlich ihrer Verwendungsmöglichkeiten in zukünftigen Flugzeugbatterien mit Blick auf die gewichtsreduzierenden Eigenschaften.

Die Sieger, Finalisten und Sponsoren des Hamburg Aviation Nachwuchspreises im Bild

Ideen für die Luftfahrt von morgen vs. Herausforderungen von heute

Mit dem Nachwuchspreis gibt Hamburg Aviation engagierten Hochschulabsolventen die Möglichkeit, dem Luftfahrtstandort ihre Ideen und Innovationen zu präsentieren. Zur sechsten Ausgabe des Preises wurden insgesamt 27 Bewerbungen von 10 Hochschulen eingereicht – sie alle eint, dass die Studienarbeiten einen direkten Bezug zum Luftfahrtstandort Hamburg aufweisen.

Die Sieger des Hamburg Aviation Nachwuchspreises dürfen sich über ein Preisgeld von je 1.500 Euro sowie die kostenlose Teilnahme an den Hamburg Aviation Foren des nächsten Jahres freuen. Hamburg-Aviation-Mitglied Krüger Aviation sponsorte erneut Trophäen aus eigener Produktion. „Durch den Nachwuchspreis schaffen wir Anreize für Studierende, sich anzustrengen und nach Exzellenz zu streben. Und wir zeichnen dann die Exzellenz hier entsprechend aus. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dem Preis Talente fördern, die bereits morgen den Standort maßgeblich mitgestalten können. Darum hat der Nachwuchspreis einen signifikanten Stellenwert für die Luftfahrtmetropolregion Hamburg“, sagt Prof. Dr. Jutta Abulawi, Professorin an der HAW Hamburg und Jurymitglied des Hamburg Aviation Nachwuchspreises.

Verliehen wird der Hamburg Aviation Nachwuchspreis von Hamburg Aviation mit Unterstützung der Sponsoren Airbus, Krüger Aviation und Lufthansa Technik.

Traditionell wird der Hamburg Aviation Nachwuchspreis im Rahmen des Hamburg Aviation Forums verliehen. Das Forum widmete sich dieses Mal passenderweise dem Überthema „Chancen und aktuelle Herausforderungen in der Arbeitswelt Luftfahrt“. Airbus und die Universität Hamburg beleuchteten die Veränderungen in Personalmanagement und Jobmarkt hinsichtlich zunehmender Digitalisierung in Forschung und Fertigung. Das vom HCAT+ e.V. gesteuerte Verbundprojekt DigiNet.Air stellte Wege in Qualifizierung und Digitalisierung im Mittelstand vor, für die sie in den nächsten Jahren kostenlose Weiterbildungsangebote entwickeln. In einer interaktiven Pitch-Session bekamen zudem Startups aus dem HR-Bereich die Möglichkeit, sich vorzustellen.