Metropolregion Hamburg
Zurück

So präsentiert sich Hamburg auf der Paris Air Show

Alle PressemitteilungenMesse

Erster Bürgermeister Olaf Scholz besucht Stand des Clusters Hamburg Aviation sowie verschiedene Unternehmen auf weltgrößter Luftfahrtmesse

Vom 15. bis 21. Juni 2015 findet im Pariser Vorort Le Bourget die 51. Internationale Paris Air Show statt. Auf der weltweit bedeutendsten Luftfahrtmesse, bei der weit über 300.000 Besucher erwartet werden, sind neben den Branchengrößen Airbus und Lufthansa Technik über 20 weitere Unternehmen und Institutionen aus der Metropolregion Hamburg vertreten. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz lädt am Dienstag, den 16. Juni, am Stand des Luftfahrtclusters Hamburg Aviation in Halle 2A (C286) geladene Gäste zum offiziellen Empfang und wird bei einem Gang über die Messe hochrangige Vertreter von Unternehmen und Verbänden sprechen. Hamburg Aviation wird die Paris Air Show nutzen, um das internationale Netzwerk des Standorts zu erweitern: Mit der Region Montreal wird derzeit eine 12 Millionen Euro starke transatlantische Kooperation erarbeitet, die vom Bund gefördert wird. Zudem arbeitet Deutschlands größter Luftfahrtstandort künftig mit Nagoya in Japan zusammen.

In Le Bourget zeigt die Metropolregion starke Präsenz. Hamburgs größter Arbeitgeber Airbus zählt auch auf der diesjährigen Paris Air Show zu den wichtigsten Ausstellern und wird neben neuen Technologien jeweils zwei Flugzeuge der Muster A350 XWB und A380 präsentieren - mehr als bei jeder anderen Luftfahrtmesse. Letztere feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum: seit dem Erstflug 2005 sind weltweit bereits mehr als 80 Millionen Menschen A380 geflogen. Mit Spannung wird zudem erwartet, wer von den beiden großen Herstellern Airbus und Boeing während der Messe die meisten Bestellungen verbuchen wird. Ein wesentlicher Gradmesser hierfür wird das Kurz- und Mittelstreckenmodell A320neo sein, von dem die Hälfte der künftig 50 monatlich gebauten Exemplare aus Hamburg-Finkenwerder stammen werden.

Auch Lufthansa Technik, der mit knapp 8.000 Mitarbeitern zweitgrößte Luftfahrt-Arbeitgeber der Region, ist in Le Bourget vertreten und fokussiert sich dort ebenfalls auf die Langstreckenmodelle Airbus A380 und A350 XWB. Erst im Mai hatte der Europa-Erstkunde der A350, Finnair, den Zuschlag für die Komponentenversorgung des neuen Flugzeugtyps an die Kranich-Tochter in Hamburg vergeben. Zu den weiteren mehr als 20 Hamburg-verbundenen Unternehmen und Institutionen in Le Bourget zählen der Kabinen-Ausrüster Diehl Aerospace sowie der Zuliefererverband Hanse-Aerospace.

Am Hamburg-Stand in Halle 2A C286 präsentieren sich das Cluster Hamburg Aviation sowie das ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung, in dessen TechCenter am Elbdeich ab Januar 2016 bis zu 600 Menschen verschiedener Unternehmen und Institutionen gemeinsam zu Zukunftsthemen forschen werden, gemeinschaftlich.

Der Auftritt von Hamburg Aviation ist dabei nicht nur Anlaufstelle für die norddeutsche Metropolregion, sondern auch Treffpunkt für internationale Kontakte. Neben dem Austausch auf europäischer Ebene im Rahmen der European Aerospace Cluster Partnership (EACP) stehen vor allem Kanada und Japan im Fokus. Mit der Luftfahrtregion Montreal wird Hamburg Aviation in einem neuen Kooperationsabkommens künftig eng zusammenarbeiten. 12 Millionen Euro sollen hierfür in den nächsten fünf Jahren in gemeinsame Projekte fließen, mehr als drei Millionen Euro stellt das Bundesforschungsministerium im Rahmen der Hightech-Strategie. Mit der japanischen Region Nagoya, wo unter anderem Mitsubishi tätig ist, wird Hamburg Aviation anlässlich des Bürgermeisterempfangs von Olaf Scholz eine Absichtserklärung für einen zukünftigen Austausch beider Standorte unterzeichnen.

"Hamburg ist heute einer der führenden Luftfahrtstandorte weltweit und beschäftigt über 40.000 Menschen in hochqualifizierten Berufen", betont Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz. "Diese Entwicklung ist auf unsere erfolgreiche Clusterpolitik zurückzuführen, bei der Wirtschaft und Wissenschaft Hand in Hand zusammen arbeiten und der internationale Austausch gezielt gefördert wird. Unser Ziel ist es, Hamburgs Know-How auch in Zukunft branchen- und länderübergreifend zu verbinden, weiter auszubauen und Innovationen zu stärken. Der Erfolg von Hamburg Aviation zeigt schon heute, welches Potenzial eine fundierte Netzwerkarbeit bietet".

Insgesamt erwartet die 51. Paris Air Show ca. 140.000 Fachbesucher sowie knapp 180.000 weitere Gäste während der Besuchertage. Auf dem fast 200.000 Quadratmeter großen Messegelände präsentieren sich insgesamt mehr als 2.000 Aussteller aus über 40 Ländern.