Metropolregion Hamburg
Zurück

Das sind Hamburgs beste Luftfahrt-Abschlussarbeiten

Alle Pressemitteilungen

Am 8. Oktober wurden zwei herausragende Hochschulabsolventen aus der Luftfahrtbranche mit dem Hamburg Aviation Nachwuchspreis ausgezeichnet.

Jan Philipp Heners von der Universität Hamburg und Steven Peemöller von der HAW Hamburg haben in diesem Jahr Hamburgs beste Abschlussarbeit zu einem Luftfahrtthema verfasst. So entschied die Jury des Hamburg Aviation Nachwuchspreises, der anlässlich des 44. Hamburg Aviation Forums am 8. Oktober im Hotel Hafen Hamburg verliehen wurde. Erstmals wurde der Preis in zwei Kategorien ausgelobt: Heners siegte in der Kategorie "Theoretisches Konzept" mit einer Masterarbeit über Kanalströmungen, Peemöller mit der besten "Anwendungsnahen Arbeit" über Vakuumerzeugung in Prüfkammern, unterstützt von Airbus. Beide Sieger dürfen sich über ein Preisgeld von 1.500 Euro sowie die kostenlose Teilnahme an den Hamburg Aviation Foren des nächsten Jahres freuen. Mit knapp 50 Bewerbungen aus 23 deutschen Hochschulen ist der Nachwuchspreis im dritten Jahr seines Bestehens so erfolgreich wie nie und verzeichnete dreimal so viele Einreichungen wie im Vorjahr. Unterstützt wird der Hamburg Aviation Nachwuchspreis von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Lufthansa Technik sowie Airbus.

In der Kategorie "Theoretisches Konzept" kürten Elke Niemann (Talent Management) und Juror Dr. Christoph de Beer (Innovation Management), beide Lufthansa Technik, Jan Philipp Heners mit einer in Kooperation durch Universität Hamburg und Technische Universität Hamburg-Hamburg verfassten Masterarbeit mit dem Titel "Adjungierte Formoptimierung von Kanalströmungen unter Berücksichtigung von Fluid-Struktur-Wechselwirkungen". Heners entwickelte eine Software um Strömungsverläufe automatisch zu berechnen und zu optimieren. Die Ergebnisse könnten u.a. für die Verbesserung von Flugzeugrudern genutzt werden. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Michael Hinze (Universität Hamburg, Fachbereich Mathematik).

In der Kategorie "Anwendungsnahe Arbeit" überreichte Dr. Georg Mecke, Airbus-Standortleiter in Hamburg, Steven Peemöller den Nachwuchspreis für seine Bachelorarbeit "Untersuchungen zur Vakuumerzeugung in einer Prüfkammer". Peemöller koppelte eine große Druckkammer mit einer kleinen Klimakammer, mit der sich meteorologische Tests künftig deutlich effizienter durchführen lassen. Betreut wurde die Arbeit von Michael Graichen (Airbus Operations GmbH) und Prof. Dr. Ingwer Ebinger (HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau).

Die Sieger erhalten ein Preisgeld von je 1.500 Euro und ein Jahr kostenlosen Zugang zu den Hamburg Aviation Foren. Zudem durften die Preisträger ihre Konzepte den 250 geladenen Branchen-Gästen des Luftfahrtforums präsentieren. Auch die weiteren sechs Finalisten bekamen Gelegenheit,  interessierten Forums-Gästen nach der Verleihung ihre Themen zu präsentieren.

Mit dem Nachwuchspreis gibt Hamburg Aviation engagierten Hochschulabsolventen die Möglichkeit, dem Luftfahrtstandort ihre Ideen und Innovationen zu präsentieren. Die Teilnehmer erwarten beste Vernetzungsmöglichkeiten innerhalb des Luftfahrtclusters: Sie kommen in direkten Kontakt mit den Mitgliedsunternehmen. So unterstützt Hamburg Aviation den Übergang von der akademischen Bildung in die berufliche Tätigkeit der Young Professionals. Ganz nach dem Leitgedanken des HCATs (Hamburg Centre of Aviation Training), des Gemeinschaftsprojekts der Stadt, Unternehmen, Hochschulen, Bildungseinrichtungen und Verbänden entsprechend, unterstützt die BWVI (Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovationen) die Preisverleihung und Organisation des Nachwuchspreises. Auch Airbus und Lufthansa Technik unterstützen den Wettbewerb für innovative Ideen in der Luftfahrtbranche.

Bewertet wurden die eingereichten Abschlussarbeiten von einer hochkarätigen Fachjury: Zu den sechs Juroren  zählen Prof. Dr. Jutta Abulawi (HAW Hamburg, Prodekanin für die Lehre, Systems Engineering und CAD im Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau), Roland Bähr (Airbus Operations GmbH, Manager Research & Technology Business Development), Jan Binnebesel (mb+Partner, Geschäftsführer), Dr. Christoph de Beer (Lufthansa Technik AG, Manager F&E Fördermittelmanagement), Prof. Dr. Volker Gollnick (DLR Lufttransportsysteme, Institutsleiter) und Prof. Dr. Jens Wulfsberg (Helmut-Schmidt-Universität, Leiter des Laboratoriums Fertigungstechnik).

Eine besondere Karriere gelang Vorjahressieger Marc Spille (HAW Hamburg, Airbus): Er überzeugte mit seinem Vakuum-Mülltrolley für die Kabine nicht nur die Hamburger Jury, sondern im April 2015 auch die internationale Fachgemeinschaft beim Branchen-"Oscar" Crystal Cabin Award, den er in der Universitäts-Kategorie gewann.