Metropolregion Hamburg

VFW 614 erhält neue Heimat am Airbus-Standort Hamburg

Foto: Airbus

23.11.2017Unternehmen und Verbände

Das erste in der Bundesrepublik Deutschland entwickelte und in Serie gebaute Düsenverkehrsflugzeug VFW 614 wird am Airbus-Standort Hamburg eine neue Heimat erhalten. Zurzeit steht der historische Jet auf dem Bremer Werksgelände.

Airbus benötigt die Stellfläche jedoch für seinen Produktionshochlauf in den nächsten Jahren. Der Transport nach Finkenwerder ist im Frühjahr 2018 geplant. Mehrere Jahre lang hatte Airbus zusammen mit der Interessensgemeinschaft Freundeskreis VFW 614 versucht, eine langfristige, adäquate Unterbringung für das Flugzeug im Bremer Raum zu finden.

Nun hat die Unternehmensleitung von Airbus in Deutschland entschieden, in norddeutschen Werken gefertigte Flugzeuge aus der Airbus-Historie an einem Standort auszustellen. Auf der "Museumswiese" bei Airbus in Hamburg sind bereits ein HFB 320 "Hansa Jet", eine C-160 D "Transall", eine Nord N 2501 "Noratlas" sowie eine "Super Guppy" zu sehen. Pro Jahr besichtigen über 60.000 Besucher den Standort Finkenwerder.

"Die VFW 614 ist ein wichtiger Teil unseres Airbus-Erbes", sagt Dr. André Walter, Standortleiter von Airbus in Bremen. "Mit dem neuen Standort wird die VFW 614 wieder der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht". Dr. Georg Mecke, Standortleiter von Airbus in Hamburg, fügt hinzu: "Die Bremer VFW 614 wird eine sinnvolle Ergänzung auf unserer Hamburger Museumswiese sein, zumal dieses Flugzeug als Versuchsträger für das Flugsteuerungssystem der A380 eingesetzt wurde".

Mitte der 1960er-Jahre war die VFW 614 bei den Vereinigten Flugtechnischen Werken in Bremen entwickelt worden, die später im Unternehmen Airbus aufgingen. In den 70er-Jahren wurden insgesamt 19 Exemplare gebaut. Auffälligstes Merkmal des Kurzstreckenjets sind die auf den Tragflächen montierten Triebwerke.

Weitere Meldungen zum Thema