Metropolregion Hamburg

Projekt "proDuale" ermöglicht duales Studieren im Verbund

Foto: proTechnicale

12.12.2017Karriere und Job

Mit proDuale launcht die Sophia.T gGmbH ein neues Projekt zur Gewinnung weiblicher Fachkräfte für technische KMUs. Die Praxisphasen können von den Studierenden in unterschiedlichen Unternehmen des Verbunds absolviert werden.

Vor Start des eigentlichen Studiums durchlaufen die "Dualis" ein 32-wöchiges Programm zur Studienvorbereitung und Persönlichkeitsbildung, das die jungen Frauen fachlich und persönlich fit macht für ihr Studium.

Viele kleine und mittelständische Unternehmen kennen die Herausforderung, talentierten Nachwuchs für ihr Unternehmen zu rekrutieren und zu binden. Ein duales Studium, für viele junge Menschen eine hochattraktive Alternative zu klassischen Hochschulstudium, ist in personeller und struktureller Hinsicht ressourcenintensiv und daher für viele oft hochspezialisierte kleinere Unternehmen nur schwer anzubieten. proDuale setzt genau an dieser Stelle an und ermöglicht durch sein Unternehmensnetzwerk Synergieeffekte in der Ausbildung. Denn eine der beiden Praktikumsphasen des Studiums kann in einem zweiten Unternehmen des Verbundes abgeleistet werden. Auf diese Weise können praktische Erfahrungen in Bereichen gesammelt werden, die das eigene Unternehmen weniger gut oder überhaupt nicht abdecken kann. Die Studierenden erleben so eine vielseitige und fundierte praktische Ausbildung, indem alle an proDuale beteiligten Unternehmen einen gemeinsamen Wissens-Pool bilden und partnerschaftlich den akademischen Nachwuchs eines jeden einzelnen Betriebs unterstützen.

Manfred Kennel, Unternehmer und Manager der f.u.n.k.e. MITTELSTANDS Gruppe und Initiator von proDuale, engagiert sich seit Jahren für die Gewinnung von qualifiziertem Nachwuchs. Auch das technische Orientierungs- und Qualifizierungsjahr proTechnicale geht auf seine Initiative zurück. Insofern verwundert es auch nicht, dass das Konzept der dem eigentlichen Studium vorangestellten 32-wöchigen Vorbereitungsphase an das Studienorientierungs- und -vorbereitungsjahr proTechnicale angelehnt ist. Kurse wie beispielsweise Hochschulmathematik, Physik und technisches Englisch unterstützen die Teilnehmerinnen von proDuale dabei, die fachlichen Hürden der ersten Semester zu nehmen und ein optimales Grundlagenwissen aufzubauen. Kurse wie Team- und Konfliktmanagement oder Business-Knigge helfen Stärken auszubauen und tragen so zur persönlichen Motivation und zur Verbesserung des Selbst- und Verantwortungsbewusstseins der Studierenden bei.

ProDuale ist kompatibel mit folgenden Studiengängen der HAW Hamburg: Energie- und Anlagensysteme, Fahrzeugbau, Flugzeugbau, Entwicklung und Konstruktion, Mechatronik, Produktionstechnik und -management sowie Informations- und Elektrotechnik.

Das Projekt richtet sich zwar in erster Linie an kleine und mittelständige Unternehmen, in Sonderfällen sollen allerdings auch größere Firmen unterstützt werden. Gerade kleinere Unternehmen sind häufig der Meinung, über zu wenige personelle und strukturelle Ressourcen zu verfügen, um ein Duales Studium anzubieten, und die Ansprüche einer Hochschule zu erfüllen. Hierfür bietet proDuale nun partnerschaftliche und unbürokratische Unterstützung.

Wenn Sie hierzu noch Fragen oder ein grundsätzliches Interesse am Projekt proDuale haben, wenden Sie sich gerne bis zum 14. Dezember 2017 an uns (Ruth.Niemeyer@eehh.de) oder direkt die Sophia.T gGmbH (info@produale.de).

Weitere Meldungen zum Thema