Metropolregion Hamburg

Internationalisierungsworkshop beleuchtete potenzielle Zielregionen

14.04.2016InternationalesNeuigkeiten von Hamburg Aviation

Im ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung fand am 14. April 2016 der 1. Workshop zur Erarbeitung einer Internationalisierungsstrategie für die Hamburger Luftfahrt mit interessierten Mitgliedern von Hamburg Aviation, Hanse Aerospace und HECAS statt.

Im Rahmen von Gruppenarbeiten wurden die sieben Zielregionen Seattle, Lissabon, Rzeszow (Polen), Montréal, Toulouse, Sao José dos Campos (Brasilien) und Preston/Bristol beleuchtet und auf Kooperationsmöglichkeiten geprüft. Die Zielregionen waren zuvor im ersten Kick-Off Event im Januar 2016 gemeinsam bestimmt worden.

In einem ersten Schritt wurden die Zielregionen vom Projektteam, zusammengesetzt aus Mitarbeitern von Hamburg Aviation und ZAL, den Workshopteilnehmern präsentiert. Danach waren die Arbeitsgruppen gefragt: Gemeinsam wurden die aus der Strategie 2014/2015 "Zukunft Fliegen" herausgearbeiteten Stärken und Schwächen des Hamburg Aviation Clusters auf Aktualität geprüft und in Bezug auf die Zielregionen bewertet. Anschließend wurden die Zielregionen betrachtet und im Hinblick auf wirtschaftliche Rahmenbedingungen, politische Variablen und die Marktsituation im Bereich Absatz und Beschaffung beleuchtet. Auch das Entwicklungspotenzial im Bereich Forschung und Entwicklung sowie die Einschätzung der zukünftigen Entwicklung generell war in der Analyse relevant und wurde mithilfe eines Bewertungssystems evaluiert. Nicht zuletzt wurde gemeinsam diskutiert, inwiefern eine Kooperation mit den Regionen  einen Mehrwert für Hamburg versprechen würde . In den angeregten Gesprächen zeigte sich schnell, wie unterschiedlich einzelne Bewertungsfaktoren der Zielregionen von den Teilnehmern gewichtet werden und welche Synergien mit den Ländern bereits jetzt von einzelnen Akteuren genutzt werden oder zeitnah umsetzbar wären.

Fazit der Teilnehmer: Rzeszow hat Potenzial

Im abschließenden Plenum begründeten die Arbeitsgruppen ihre Entscheidungen für oder gegen die Regionen als Zielmärkte. So konnte beispielweise Seattle als marktwirtschaftlich interessant, wenn auch in einem hart umkämpften Marktumfeld dargestellt werden. Am Beispiel Toulouse wiederum wurden die ausgeprägten, internationalen Netzwerke des Standorts als positive Benchmark für die weitere Arbeit des Hamburger Clusters festgehalten. Rzeszow (Polen) konnte aufgrund des wachsenden Potenzials der Region als besonders attraktiv bewertet werden.

Anschließend an den Workshop wird das Projektteam Ziele für die ausgewählten Zielregionen erarbeiten. Beim nächsten Workshop am 26. Mai 2016 werden mit allen interessierten Mitgliedern von Hamburg Aviation die Ziele und Zielregionen final abgestimmt. Die Workshopreihe ist Teil eines Strategieprozesses zur Internationalisierung der Hamburger Luftfahrt, unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Weitere Informationen finden Sie hier.

Weitere Meldungen zum Thema