Metropolregion Hamburg

Hamburg Summit – China meets Europe

30.11.2012InternationalesUnternehmen und Verbände

Tom Enders: Konkurrenz für Airbus und Boeing kann nur aus China kommen.

Dr. Thomas Enders, Chief Executive Officer EADS, hat am Rande der europäisch-chinesischen Konferenz "The Hamburg Summit: China meets Europe" in der Handelskammer Hamburg prognostiziert, dass künftig ein chinesischer Konzern in die nordamerikanisch-europäische Phalanx beim Flugzeugbau einbrechen könnte. "Die Eintrittsbarrieren für den Bau großer Verkehrsflugzeuge sind hoch, aber wenn ein Land über die finanziellen und technischen Mittel verfügt, um an das Potenzial von Airbus und Boeing heranzureichen, dann ist es China." Gleichzeitig kündigte er weitere Investitionen von EADS im Reich der Mitte an: "Wir wollen ein Teil dieser unglaublichen Erfolgsgeschichte sein: mit wachsenden Investitionen in Chinas Industrie, Gesellschaft und in die Ausbildung der chinesischen Arbeitskräfte."

Auf intensive Zusammenarbeit setzte auch der Gastgeber der Konferenz, Handelskammer-Präses Fritz Horst Melsheimer: "Ich bin davon überzeugt, dass China und Europa in den kommenden Jahrzehnten vor ähnlichen Herausforderungen stehen werden: Beide Regionen müssen sich um nachhaltiges Wachstum und wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit bemühen."

Der "Hamburg Summit", von der Handelskammer Hamburg im zweijährigen Rhythmus organisiert, hat sich seit seiner Premiere 2004 zur führenden europäisch-chinesischen Wirtschaftskonferenz entwickelt. vom 28. bis zum 30. November diskutieren mehr als 400 hochrangige Unternehmer, Politiker und Wissenschaftler aus 17 Ländern über die chinesisch- europäischen Handelsbeziehungen und Chinas Rolle für die Weltwirtschaft.

Weitere Meldungen zum Thema