Metropolregion Hamburg

Europäisches Jubiläum: 5 Jahre EACP

06.06.2014InternationalesUnternehmen und Verbände

Die Hamburg-basierte European Aerospace Cluster Partnership (EACP) ist mittlerweile zu einem Aushängeschild der europäischen Luftfahrt geworden.

Vom 20. bis zum 25. Mai traf sich die internationale Luft- und Raumfahrtindustrie wieder zur ILA Berlin Air Show vor den Toren der Hauptstadt. Am Stand der Hamburger Luftfahrt (Hamburg Aviation, Halle 3 / 3415) gab es in diesem Jahr einen besonderen Grund zu feiern: Vor fünf Jahren wurde die European Aerospace Cluster Partnership (EACP) ins Leben gerufen - ein gemeinsamer "Think Tank" der Luftfahrtstandorte Europas, der mittlerweile bis in die Türkei und nach Russland reicht und sich zu einer echten europäischen Erfolgsgeschichte entwickelt hat. Heute zählt die Initiative 41 Kooperationspartner aus 14 Ländern und ist 2013 als eines von 13 europäischen Netzwerken in das EU-Förderprogramm ESCP (European Strategic Cluster Partnership) aufgenommen worden.

Die EACP dient als Plattform der europäischen Luftfahrtzentren, um sich gegenseitig auszutauschen, länderübergreifende Projekte in die Wege zu leiten und die Branche sichtbar zu machen, beispielsweise als Ansprechpartner für die EU in Luftfahrtfragen. Oberstes Ziel ist es zudem, die europäische Position in dem international hart umkämpften Markt zu stärken. Denn laut Einschätzung der Harvard Business School ist die Verteilung der europäischen Luftfahrtindustrie auf viele verschiedene Standorte ein wesentlicher Wettbewerbsnachteil gegenüber weltweiten Mitbewerbern. Zugleich stellt die vorherrschende Vielfalt an Kompetenzen und Ressourcen in Europa einen potenziellen Wettbewerbsvorteil dar, der noch unerschlossen ist. An dieser Stelle setzt die EACP als Kooperationsplattform regionaler Clusterorganisationen und lokaler Verbände an.

Für das Jubiläumstreffen der Partner aus Ost und West war die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin, dem Herzen Europas, der ideale Standort. Zahlreiche EACP-Mitglieder waren mit eigenen Ständen auf der Messe vertreten, die zu den international wichtigsten Branchenveranstaltungen zählt. Unter anderem gab es im International Supplier Center einen EACP Gemeinschaftsstand von BBAA (DE), AerospaceCluster Rhône-Alpes (FR), Pôle Pégase (FR), und AERA (ES). Hamburg war wie in den letzten Jahren im Verbund mit Aviabelt Bremen, Hanse Aerospace, dem ZAL, und der HAW auf der norddeutschen Standfläche in Halle 3 vertreten.

Die Stadt Hamburg, Europas zweitgrößter Luftfahrtstandort, hat das EACP-Netzwerk 2009 ins Leben gerufen und stellt seither das Koordinationsbüro mit Hauptsitz in Hamburg "Die EACP hat sich seit ihrer Gründung hervorragend entwickelt, nicht zuletzt durch den großartigen persönlichen Einsatz aller Beteiligten. Hamburg ist der Dreh- und Ankerpunkt der Initiative, hier laufen die Fäden der europäischen Luftfahrtcluster zusammen. Mit der EACP hat der Standort Hamburg deutlich an internationalem Profil gewinnen können", freute sich der Hamburger Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Frank Horch, der persönlich zur "Geburtstagsfeier" kam. 

Ebenfalls seit Gründung aktiv ist das Cluster von Europas größter Luftfahrt-Region Toulouse, Aerospace Valley. "Sowohl hinter der Entstehung von Airbus als auch der EACP steckt der europäische Gedanke: Airbus hat in den siebziger Jahren Flugzeugbauer aus verschiedenen Ländern erfolgreich unter einem Dach vereint. Mit der EACP haben wir ein europaweites Forum geschaffen, in dem Akteure aus verschiedenen Ländern - vom Zulieferer bis zur Hochschule - voneinander lernen und sich gemeinsam weiterentwickeln können", sagt Thilo Schönfeld, Deputy Director International Affairs bei Aerospace Valley.

In den vergangenen Monaten hat sich der Fokus der EACP vor allem nach Osteuropa erweitert. Im Zentrum dieser Aktivitäten steht das EU-Projekt "BEAWARE" (Bridging East and West Aerospace Regions), in dem sich west- und osteuropäische Luftfahrtakteure vernetzen und bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten kooperieren. "Die Innovationsstärke der Luftfahrtindustrie in Osteuropa wird immer noch unterschätzt. Umso mehr freuen wir uns, dass sich in der EACP immer mehr Partner aus Ost und West verzahnen und durch "BEAWARE" inzwischen konkret kooperieren", sagt Mihaly Hideg vom ungarischen EACP-Mitglied HAC (Hungarian Aerospace Cluster).

Die wirtschaftliche Komponente des europäischen Austausches ist immens: Allein die Region Andalusien beispielsweise hat 2013 Luftfahrtgüter im Rekordwert von 150 Millionen Euro nur nach Deutschland exportiert. "Unser Engagement zahlt sich aus", betont Nadine Sablotny, EACP-Projektleiterin in der "Zentrale" bei Hamburg Aviation. "Nicht nur monetär: Die EACP hat mit dem Projekt CARE (Clean Aerospace Regions) ein paneuropäisches Forschungsprojekt für "grünere" Luftfahrt geschaffen, unser Netzwerkprojekt European Skills Hub for Aerospace wurde ins EU-Förderprogramm Leonardo da Vinci aufgenommen. Es gibt also viele Gründe in Berlin dieses Jahr zum Feiern!"

 

Fragen zur EACP beantwortet:

Nadine Sablotny

Managerin International Affairs

Phone: +49 40 2270 19 478
Mobile: +49 151 6282 1823
Fax:+ 49 40 2270 19 784
nadine.sablotny(at)hamburg-aviation.com

 

 

Weitere Meldungen zum Thema