Metropolregion Hamburg

Emirates erhält seine 100. A380

03.11.2017Unternehmen und Verbände

Bekenntnis zum A380-Programm erneut bestätigt – Emirates-Chairman betont positiven Effekt des A380-Betriebs von Emirates auf Luftfahrtproduktion und Luftverkehrsindustrie

Emirates bekommt seine 100. A380: Im Rahmen einer festlichen Zeremonie mit Seiner Hoheit Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum, Chairman und Chief Executive Emirates Airline & Group, feierten Sir Tim Clark, President Emirates Airline; Dr. Thomas Enders, Chief Executive Officer Airbus; Dominic Horwood, Director - Customer and Services Rolls-Royce; Seine Exzellenz Ali Al Ahmed, Botschafter der VAE in Deutschland sowie Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, gemeinsam mit geladenen VIP-Gästen, Branchenpartnern und Medienvertretern am Freitag den Meilenstein am Standort des Flugzeugherstellers in Hamburg.

"Dies ist ein großer Moment für Emirates, für Airbus und für unsere zahlreichen Partner des A380-Programms. Die A380 hat zweifellos einen großen Einfluss auf die Luftfahrtproduktion und die gesamte Luftverkehrsindustrie. Die A380 unterstützt hunderttausende Arbeitsplätze und fördert Innovation sowie neue Produktentwicklungen in verschiedensten Bereichen wie Bodenabfertigung, Catering, Flughafeneinrichtungen und Kabinenausstattung, um nur einige zu nennen", so Sheikh Ahmed. "Wir bleiben dem Programm weiterhin verpflichtet und werden eng mit Airbus und unseren Partnern daran arbeiten, unser A380-Produkt kontinuierlich zu verbessern, während wir der Auslieferung der restlichen 42 bestellten Jets entgegenblicken", ergänzt er.

"Wir sind sehr stolz auf unsere langjährige Partnerschaft mit Emirates; sie ist ein wesentlicher Eckpfeiler des A380-Programms. Es erfüllt jeden einzelnen bei Airbus mit Stolz, dass die Airline seit Anbeginn des Programms hinter der A380 steht und das Flugzeug zum Flaggschiff und Rückgrat ihrer Flotte gemacht hat.", sagt Dr. Thomas Enders, Chief Executive Officer von Airbus.

"Wir möchten Emirates zu diesem bedeutsamen Anlass gratulieren. Wir sind sehr stolz darauf, die 100. Emirates A380 mit unseren Triebwerken auszustatten und freuen uns, die starke Partnerschaft in den kommenden Jahren weiter zu intensivieren", so Dominic Horwood von Rolls-Royce.

Die mit Rolls-Royce-Triebwerken angetriebene 100. Emirates A380 verfügt über eine Drei-Klassen-Konfiguration mit 14 Privatsuiten in der First Class, 76 Flachbettsitzen in der Business Class und 426 Sitzplätzen in der Economy Class. Zudem ist sie mit der neu designten Bord-Lounge von Emirates ausgestattet. Sie wird auf der bevorstehenden Dubai Airshow ausgestellt und am 18. November 2017 erstmals im Liniendienst nach Mauritius fliegen.

Ehrung anlässlich des "Year of Zayed"

Im Rahmen der Feierlichkeiten in Hamburg enthüllte Emirates eine besondere Würdigung für Seine Hoheit Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan. Der Gründungsvater der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ist mit einer eigens angefertigten Sonderlackierung auf der 100. A380 von Emirates abgebildet. Das Jahr 2018 ist das offizielle "Year of Zayed".

Einfluss auf Luftfahrt und Luftverkehr
Das Emirates A380-Programm schafft und unterstützt Arbeitsplätze in der weltweiten Zuliefererkette bei der Herstellung von Flugzeugen. Airbus schätzt, dass alleine die A380-Aufträge von Emirates 41.000 direkte, indirekte und induzierte Jobs in Europa, davon alleine 14.000 in Deutschland, fördern.
Der geschätzte europaweite Effekt des A380-Investments von Emirates auf das Bruttoinlandsprodukt liegt bei 3,4 Milliarden Euro für 2013/14. In Deutschland und Frankreich beträgt der Einfluss auf das Bruttoinlandsprodukt je 1,2 Milliarden Euro pro Land.*

Im April 2015 hat Emirates einen Kaufvertrag mit Rolls-Royce in Höhe von 8,7 Milliarden Euro für Trent 900-Triebwerke und eine langfristige Komplettbetreuung unterzeichnet. Die Triebwerke werden in 50 A380-Jets eingebaut, die seit 2016 im Einsatz sind. Der Vertragsabschluss, der größte aller Zeiten für Rolls-Roye und einer der größten Exportaufträge für ein Unternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich, ist Teil des anhaltenden Investments von Emirates in Großbritannien und Europa.

Neue Standards für Passagiere
Die Einführung der ersten Emirates A380 im Jahr 2008 setzte neue Standards beim Kundenerlebnis und brachte zahlreiche Brancheninnovationen wie die Bord-Lounge, die Spa-Duschen, kostenfreies WLAN und ein erweitertes Bordunterhaltungsprogramm in allen Klassen mit sich. Emirates investiert kontinuierlich in sein A380-Produkt, um sicherzustellen, dass Kunden stets in den Genuss des bestmöglichen Flugerlebnisses kommen. Über 85 Millionen Passagiere sind bislang mit der Emirates A380-Flotte geflogen. Seit 2008 hat die Airline zahlreiche Optimierungen an Bord der A380 implementiert: Von kleinen Neuerungen wie USB-Ports im Sitz und der Einführung von elektrischen Fensterblenden bis hin zu umfassenden Verbesserungen wie die Verlagerung der Gepäckablagefächer für eine geräumigere Kabine, die Installation von größeren und optimierten Unterhaltungssystemen sowie die neu designte Bord-Lounge.

Der Emirates A380-Flugbetrieb

Emirates ist der größte A380-Betreiber der Welt und bietet mit seinem berühmten Flaggschiff Linienflüge zu 48 Destinationen auf sechs Kontinenten an. Inklusive einmaliger Sonderflüge, spezieller Gedenk- oder Testflüge und anderen Flugeinsätzen haben bis heute über 70 Flughäfen die Emirates A380 begrüßt. Die Airline erhält im Durchschnitt elf A380 pro Jahr. Im Geschäftsjahr 2016/17 hat Emirates 19 neue A380-Jets erhalten, so viele wie in keinem anderen Geschäftsjahr zuvor. In Dubai betreibt Emirates das größte A380-Drehkreuz mit einem eigens erbauten exklusiven A380-Terminal. Bei Emirates sind 1.500 Piloten und über 23.000 Flugbegleiter speziell auf die A380 geschult.

Emirates verbindet mit jeweils drei täglichen Liniendiensten ab Frankfurt und München sowie jeweils zwei täglichen Flügen ab Düsseldorf und Hamburg Menschen und Orte auf der ganzen Welt. Die Fluggesellschaft mit Sitz in Dubai ist eine der weltweit bekanntesten Airline-Marken. Das Streckennetz umfasst 157 Destinationen in 84 Ländern auf sechs Kontinenten. Emirates fliegt seit 1987 ab Deutschland. Emirates betreibt mehrere tägliche Verbindungen ab Frankfurt, München und Düsseldorf mit seinem Flaggschiff Airbus A380.

Weitere Meldungen zum Thema