Metropolregion Hamburg

Der Hanse-Pavilion auf der Aircraft Interiors Expo 2017

29.03.2017Messen

90 Unternehmen auf knapp 2000 Quadratmetern - der von Hanse-Aerospace organisierte Hanse-Pavilion ist auf der AIX vom 4. bis 6. April der Marktplatz für innovative Zuliefererunternehmen aus der Luftfahrtindustrie.

Anfang April ist es wieder so weit. In den Hamburger Messehallen öffnen sich die Tore für die Aircraft Interiors Expo - die größte Messe für Flugzeuginnenausstattung weltweit. Vom 4. bis zum 6. April trifft sich hier die Luftfahrtwelt, um sich über Neuentwicklungen zu informieren, Zulieferer zu finden, Kontakte zu knüpfen und neue Projekte zu entwickeln.

Auf dem Hanse-Pavilion in Halle 6  stellen 90 kleine und mittelständische Unternehmen auf knapp 2000 Quadratmetern ihre Produkte und Dienstleistungen aus. Zum breiten Spektrum der Aussteller gehören: klassische Herstellerbetriebe, die mit viel Erfahrung, Innovationswillen und Gespür für Perfektion Innenausstattungsteile für Linien- und VIP-Flieger herstellen, Ingenieurdienstleister mit fundiertem Luftfahrtknowhow und immer häufiger auch eigenen Produkten außerdem Händler und spezialisierte Dienstleister. 

Zu den am Hanse-Pavilion vorgestellten Produkten und Dienstleistungen:

SACS XBAG - effektive Lösung für brennende Lithium-Ionen-Batterien

Aus den Frachträumen von Verkehrsflugzeugen sind Lithium-Ionen-Batterien seit 2016 verbannt. Zu groß ist die Gefahr, dass sie überhitzen und zu brennen beginnen. Herkömmliche Löschmethoden können dann nicht effektiv genug eingreifen. Im Passagier- raum finden sich jedoch auf jedem Flug zahlreiche derartige Akkus - in Smartphones, Laptops und Tablets von Passagieren und Crew. 20 sogenannte Battery Fires wurden der FAA allein in 2016 gemeldet. Bisher ist die Crew mit dem Löschen oder zumindest Kontrollieren dieser Feuer oft überfordert. SACS präsentiert am Hanse-Pavilion mit dem sogenannten XBAG eine innovative Lösung für das Problem. Der Das XBAG besteht aus einer gas- und wasserdicht verschließbaren feuerfesten Tasche und einem halonfreien Feuerlöscher. Damit löst er die zwei größten Probleme bei einem solchen Brand: Löschen und sicheres Verstauen. Das speziell für diesen Zweck entwickelte Feuerlöschmittel bekämpft das Feuer und unterbricht den sogenannten "thermal runway" gezielt und ohne Gesundheitsgefahr durch giftige Gase. Danach wird das Gerät in der feuerfesten Tasche verstaut und sicher verwahrt. www.sacs.aero

K-Reflexion von Krüger Aviation

Mit dem innovativen Kunststoffspiegel K-Reflexion ist Krüger Aviation ein heißer Kandidat für den diesjährigen Crystal Cabin Award. Am Hanse-Pavilion auf der Aircraft Interiors zeigt das Unternehmen, wie Airlines in Zukunft auch Passagiere, die sich gerade im Waschraum befinden, auf Turbulenzen hinweisen oder über Reisegeschwindigkeit und Flughöhe informieren können.

Von außen sieht man dem Spiegel sein Geheimnis nicht an. Erst wenn der dahinter befindliche Flachbildschirm in Betrieb geht, zeigt sich, was in ihm steckt. Durch ein spezielles Beschichtungsverfahren ist das Bild nicht nur klar und deutlich, sondern auch ohne jede Verzerrung auf der Spiegeloberfläche zu sehen. Was den Markt für Flugzeugspiegel angeht, ist Krüger Aviation ein echter Hidden Champion. 60 bis 65 Prozent Marktanteil hat das Unternehmen aus Barsbüttel. Tendenz steigend. Dazu soll auch das neue Produkt beitragen.

Mit dem neuen K-Reflexion können Airlines neben praktischen und sicherheitsrelevanten Hinweisen auch bestehende Geschäftsmodelle erweitern. Zum Beispiel durch gezielte Werbung für die in den Waschräumen eingesetzten Produkte. Wenn also demnächst auf der Bordtoilette die wohlriechende und hautschonende Seife beworben wird, mit der sich der Passagier gerade die Hände wäscht, dann hat das vermutlich mit dem kundenorientierten Innovationsgeistes des traditionsreichen Luftfahrtzulieferers zu tun. Krüger Aviation wurde 2015 als Tochterunterunternehmen der Arthur Krüger Group gegründet. www.krueger-aviation.de

Hier sitzt Buddy - Vauth zeigt Sitzblocker und feuerfesten Schaum

Vauth Aviation Components stellt auf der AIX einen neu entwickelten Schaum vor, der zugleich leicht und schwer entflammbar ist. Durch die guten Materialeigenschaften ist beim Einsatz im Flugzeug kein Fireblocker notwendig. Das spart zusätzlich Gewicht. Der Schaum wird zukünftig bei neuen Projekten in den von Vauth produzierten Sitzkissen verwendet werden.

Passagiere die sich während des Fluges auf vermeintlich freie Sitze setzen, sind ein Ärgernis für das Kabinenpersonal. Hier hat Vauth eine einfache Lösung zu bieten: der sogenannte "Buddy", ein Seat Blocking Device, besetzt und blockiert den nicht in Betrieb befindlichen Sitz und verhindert damit Missverständnisse mit wechselwilligen Passagieren. www.vauth- aviation.de

Inter Informatics präsentiert innovativen Klassenteiler

Auf der Aircraft Interiors Expo wird Inter Informatics zum ersten Mal seinen neu entwickelten C-spacer präsentierten. Der C-spacer ist ein neuer leichter Klassenteiler, der sich unterhalb der oberen Ablagefächer befindet und nur an den Sitzschienen befestigt ist. Die maximale Neigung der Rückenlehne des Sitzes davor wird nicht eingeschränkt und er bietet gleichzeitig den Luxus von extra Beinfreiheit für den Hintermann. "Wir haben den C-spacer speziell entworfen, um dem Passagiermehr Komfort zu bieten", sagt Petr Raška, Leiter Design Organisation und Leiter des C-spacer Projekts bei Inter Informatics. Der C-spacer ist austauschbar zwischen links und rechts. Er lässt sich leicht auf- und abbauen und schnell neu konfigurieren. Bei Bedarf können ein Inflight Entertainment- Device, ein USB-Steckplatz, eine Steckdose oder auch nur eine Werbetafel integriert werden. Der Teiler kann in einer Vielzahl von Farben und Oberflächen hergestellt werden. Seine Composite-Struktur bringt die Festigkeit des Trennelements, die Entflammbarkeitscharakteristik und ein geringes Gewicht mit. Damit erfüllt er alle EASA und FAA Zertifizierungsanforderungen. www.inter-informatics.com 

EVO9 - für unkompliziertes und leichtgängiges Abbinden von Kabeln

Eine Dauerbelastungsanlage am Stand von Hellermann Tyton zeigt, wie die Zukunft der manuellen Kabelabbindung in der Luftfahrt aussieht und wie zuverlässig sie ist. Mit dem EVO9 hat das Unternehmen ein Werkzeug für das Abbinden von breiten Kunststoffkabelbindern geschaffen, das deutlich leistungsfähiger, komfortabler und zuverlässiger ist als herkömmliche Geräte.

Das Herzstück des EVO9 ist die innovative und zum Patent angemeldete TLC-Technologie (Tension-Lock-Cut), die ein einfaches, sicheres und präzises Abbinden ermöglicht. Das Gerät erzeugt nur einen minimalen Rückstoß und reduziert die Handkraft, die zum Abbinden und Schneiden nötig ist. Somit kommt bei unzähligen Abbindungen pro Tag deutlich weniger Belastung auf Muskeln und Gelenke zu, wodurch jeder Monteur komfortabler und sicherer arbeitet. www.hellermannTyton.com 

Extra leichte Schraube von Clickbond

Am Stand von VTR Verbindungstechniken-Rüther wird mit der LoMas Screw eine Schraube aus A286 Edelstahl zu sehen sein, die um 50 Prozent leichter ist als herkömmliche Stahlschrauben und immerhin 17 Prozent leichter als Alternativen aus Titan. Das geringe Gewichtwird durch ein spezielles Tiefziehverfahren möglich. Damit kann die Schraube als Hohlkörper produziert werden. Eine weitere Besonderheit der LoMas Schraube ist der doppelte Werkzeugansatz. Sowohl der interne NAS1800 als auch der Sechskantkopf kön- nen genutzt werden. Derzeit ist die LoMasScrew mit 10-32Gewinde in 15 verschiedenen Längenabstufungen von 0.250 bis 2.00 Inch und mit verschiedenen Beschichtungen verfügbar. Weitere Inch- und auch metrische Variantenwerden folgen. www.clickbond.com 

AVIPEO mit neuen Funktionen auf der AIX

AVIPEO - das erste soziale Netzwerk für Aviation People ist auch auf der diesjährigen AIX 2017 in Hamburg mit einem eigenen Stand und vielen Aktionen vertreten. Das AVIPEO-Team empfängt Interessenten und aktive Nutzer zum Austausch in der AVIPEO-Lounge an Stand 6 A 80. Auf Bildschirmen können die Besucher per Live-Präsentation Eindrücke der App sammeln und in entspannter Atmosphäre neue Kontakte knüpfen.

Eine Ladestation für Smartphones und Tablets sorgt dafür, dass nicht nur der Benutzer sondern auch das Gerät neue Energie tanken können. Ein voller Smartphone-Akku lohnt sich auf der diesjährigen AIX besonders: AVIPEO wird wieder live von der Messe und den dazugehörigen Events berichten. Mit dabei sind zum ersten Mal auch ausgewählte Blogger, die exklusiv für AVIPEO spannende Messestände und Innovationen aufspüren und vorstellen werden.

Auch neu und praktisch für Messen und Veranstaltungen ist die Gruppenfunktion von AVIPEO. Diese ermöglicht es den Nutzern erstmals sich in Gruppen mit anderen zu organisieren und auszutauschen. Eine spezielle AIX 2017-Gruppe mit allen Inhalten zur diesjährigen Expo darf da natürlich nicht fehlen. Nutzer können schon jetzt der offenen Gruppe "AIX 2017 Hamburg" beitreten. Die in der aktuellen Version bereitgestellte Gruppenfunktion ist pünktlich zur AIX 2017 online gegangen. Bereits seit längerer Zeit bietet die App die AVIPEO-News an. Nutzer werden mit dieser neuen Funktion umfassend über aktuelle Branchenentwicklungen und spannende Nachrichteninformiert.

Corporate Design Integration made by Innovint

Hanse-Aerospace-Mitglied Innovint wird auf der Aircraft Interiors Expo 2017 seine Expertise im Bereich aufwändig veredelter Produkte vorstellen. Mit den highly customized Self Service Units, gebrandeten Literaturtaschen und anderem individuell angefertigten Kabinenequipment unterstützt das Hamburger Familienunternehmen Airlines dabei, eine "visuelle, authentische Ganzheit im Kabinenbild" zu entwickeln. Hochwertige Verarbeitung von Chrom, Gold oder Ruthenium mit aufwendiger 3D-Ornamentik fließen in die Umsetzung mit ein und lassen Unternehmenslogos und Signets erstrahlen. Innovint hat dafür unter anderem mit James Park Associates, PriestmanGoode, tangerine und acumen zusammen gearbeitet. www.innovint.de 

3D ICOM liefert Housings für Smart Lavatorys

Seit April 2016 produziert 3D ICOM komplette Housings der Smart Lavatory für DCM - Diehl Comfort Moduls. Ein solches Housing besteht aus vier Baugruppen: Rückwand, Seitenwand, Gehäuse und Fussbodeneinheit. Alle Teile werden montagefertig inklusive aller benötigen Halterungen ausgeliefert und teilweise lackiert. Die Werkzeuge für die Herstellung der Baugruppen wurden von 3D ICOM selbst entwickelt und in Kooperation mit Unterlieferanten hergestellt. Trotz einer relativ kurzen Vorlaufzeit für die ersten Musterteile wurden alle Teile termingerecht mit FAI ausgeliefert. Inzwischen werden zwei bis drei Housing pro Woche hergestellt. www.3d-icom.com 

Rapid Decompression in Sekundenbruchteilen bei Treo

Das Umweltsimulationslabor Treo hat in den vergangenen Monaten seine Unterdrucktest-Möglichkeiten verbessert. Dafür wurde die bestehende Anlage modifiziert. Mit der optimierten Anlage kann das Unternehmen den Prüfraum innerhalb von Sekundenbruchteilen auf Flughöhendruck evakuieren. Herkömmliche Prüfanlagen benötigen dafür 10 bis 15 Sekunden. Boeing stellt sehr hohe Anforderungen an die Durckwechselgeschwindigkeiten bei Tests. Innerhalb von zwei Sekunden muss der Druck abgesenkt werden. Treos Anlage erfüllt diese Anforderung nicht nur mit Leichtigkeit, sondern übertrifft sie sogar. "Die Prüfungen sind akkreditiert. Die Möglichkeiten die wir damit haben sind ziemlich einzigartig.Wir haben Kunden, die nur deshalb zu uns kommen," sagt Dr. Hanno Frömming, Geschäftsführer bei Treo. www.treo.de 

Neubrandenburg bietet Investitionsflächen mit Landebahnzugang

Im südlichen Mecklenburg-Vorpommern liegt mit dem Flughafen Neubrandenburg ein besonderes Kleinod für luftfahrtaffines Gewerbe. Mit dem Ende der Nutzung durch die Bundeswehr bietet das Gelände Platz für Investitionen und Betriebe. Vor allem für solche, für die ein direkter und unkomplizierter Zugang zur Flugverkehrsanlage wichtig ist. Mehrere Hallen mit direktem Anschluss an die gut aus- gebaute Start- und Landebahn warten auf Firmen aus dem Bereich Wartung- und Überholung oder Ausstattung. Bei Bedarf können auch Tower und sonstige Flughafeninfrastruktur mitgenutzt werden. Am Gemeinschaftsstand des Luft- und Raumfahrtnetzwerkes Mecklenburg-Vorpommern informiert die Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte gemeinsam mit weiteren Vertretern des Standortes über die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und über Unterstützungsangebote des Landes.

Der Flughafen Neubrandenburg Trollenhagen liegt an der A 20 auf der Achse zwischen Stettin, Hamburg und Berlin. Sechs Investitionsfelder in variabler Größe mit zum Teil direktem Zugriff zur Landebahn stehen bereit. www.flughafenregion-neubrandenburg.de 

Ferchau Aviation - geballte Kompetenz in Sachen Sitze

Die durch Zukäufe und Kooperationen in den vergangenen Jahren deutlich gewachsene Ferchau Aviation Gruppe hat sich zu einem Kompetenz-Zentrum für Flugzeugsitze entwickelt. Besonders in den Bereichen: Seats, Seat Power und Inflight Entertainment liefert das Unternehmen sowohl an große internationale Sitzhersteller als auch an OEMs.

Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen mit den vereinten Kompetenzen von Ferchau Aviation und RST Rostock System- Technik seit einiger Zeit verstärkt Lösungen im Bereich Cabin Electronics & Software sowie im Requirement Based Engineering (RBE) und Model Based Systems Engineering (MBSE).Dabei konnte die RST ihren Beitrag in der gesamten Entwicklungskette für Kabinenmodule durch die Übernahme von mehr Verantwortung in Entwicklungs- und Customization-Aktivitäten weiter ausbauen und die eigenen In-House Kompetenzen signifikant erweitern. www.ferchau.com/aviation/de/de 

Verbindungslösungen für Leichtbauwerkstoffe bei EJOT

Als Spezialist für Verbindungstechnik hat die Firma EJOT mit dem TSSD (Thermischer Stoff-Schluss-Dom) und dem dazu gehörigen Fügeverfahren einen innovativen Ansatz zur Marktreife gebracht, mit dem sich Bauteile aus Leichtbauwerkstoffen sicher und mit sehr hoher Festigkeit verbinden lassen. Bisher werden diese Materialpaarungen vorwiegend geklebt. Das macht die Bauteilvorbereitung und das Fügeverfahren sehr zeitintensiv und aufwändig. Durch das neue Verfahren können Sandwichmaterialien, wie Waben- und Schaumkernstrukturen und deren diverse Deckschichten, schnell und effektiv miteinander verbunden werden. VTR Verbindungstechnik Rüther wird das neue Projekt am Hanse-Pavilion auf der AIX vorstellen.

Beim Fügevorgang mit dem TSSD wird der Kunststoffdom (aus Thermoplast) unter einer definierten Drehzahl und Axiallast in das Kunststoffbauteil gesetzt. Je nach Ausführung und Kundenwunsch sind dabei sowohl lösbare als auch nicht lösbare Verbindungen realisierbar.

Altair gewinnt Airbus-Benchmark mit HyperMesh und HyperView

Altair informiert an seinem Messestand im Rahmen des Hanse-Pavilions auf der Aircraft Interiors Expo über seine Produkte Hyper-Mesh und HyperView HyperView sowie über HyperWorks 2017, die neueste Version seiner CAE Suite. Anfang 2017 konnte das Unternehmen einen Benchmark für sich entscheiden, der im Ergebnis dazu führt, dass Airbus nun weltweit im Pre- und Post-Pro- cessing neue, auf diesen Programmen basierende Werkzeuge einsetzt.

Die Vereinbarung ermöglicht die sofortige, weltweite Nutzung der HyperWorks Desktop Lösungen in allen Airbus Aircraft Abteilungen. Über die Nutzung der genannten Lösungen hinaus, hat sich Altair auch zu einem dediziertem Support der Airbus Teams verpflichtet. "Wir freuen uns sehr, dass Altair diesen Airbus Benchmark für sich entscheiden konnte und dass wir Airbus nun HyperMesh und HyperView als seine bevorzugte Pre- und Post-Processing Lösung zur Verfügung stellen können", sagte Dr. Detlef Schneider, Senior Vice President EMEA Operations bei Altair. "Diese Vereinbarung unterstreicht unsere Position in der Luft- und Raumfahrtindustrie als einmaßgeblicher Anbieter von hochentwickelten Simulations- und Entwicklungslösungen." www.altair.com 

Quadrant zeigt Polymerkomposite und flammhemmende Kunststoffe

Quadrant zeigt am Hanse-Pavilion auf der AIX 2017 neue flammhemmende Kunststoffe und hoch belastbare Kompositmaterialien für den Flugzeugbau. Das speziell für Flugzeuginnenräume konzipierte Polyamidprodukt Nylatron FST ist das erste technische Kunststoffprodukt seiner Art, welches vollständig den flammhemmenden Anforderungen für in der Kabine verwendete Materialien entspricht. Es wird als Halbfertigprodukt in Form von Stäben und Platten hergestellt.

Das Material wurde umfangreichen Tests unterzogen und entspricht den Federal Aviation Regulations FAR 25.853. Damit ist es das erste technische Kunststoffprodukt, das diesen Standard erreicht. Auch den Marktanforderungen nach mechanisch höher belastbaren Kunststoffen kommt Quadrant entgegen, und zwar mit der HLS- Serie (High Load Solutions). Frank Johänning,Global Market Manager für Luft- und Raumfahrttechnik bei Quadrant EPP: "Diese Materialien erreichen metall-ähnliche mechanische Eigenschaften und vereinen alle Vorteile von thermoplastischen Polymeren wie Korrosionsbeständigkeit und Recyclingfähigkeit in sich." www.quadrantplastics.com 

Weitere Meldungen zum Thema