Metropolregion Hamburg

AIX: 85 Mal Luftfahrtkompetenz am Hanse-Pavilion

31.03.2014Spezial

Auf dem Hanse-Pavilion – Stand 6 B 60 in Halle 6 stellen insgesamt 85 Unternehmen auf 1.600 Quadratmetern ihre Produkte und Dienstleistungen aus. Damit ist Hanse-Aerospace e.V. der größte Aussteller auf der Messe. Weitere acht Mitglieder sind mit eigenen Ständen vertreten. Damit stellt Hanse-Aerospace knapp ein Fünftel der circa 500 Aussteller auf der Aircraft Interiors Expo 2014, die vom 8. bis 10. April 2014 in Hamburg stattfindet.

Mit einem rekordverdächtigen Stand wird Hanse-Aerospace e.V. an der Aircraft Interiors Expo 2014 vom 8. bis 10. April 2014 teilnehmen. Auf knapp 1600 Quadratmetern beteiligen sich 85 Unternehmen am diesjährigen Hanse-Pavilion in Halle B6 auf dem Hamburger Messegelände. Unter den Ausstellern am Hanse-Pavillon sind viele Firmen, die regelmäßige Besucher des Hanse-Pavillons auf der Aircraft Interiors Expo seit vielen Jahren kennen.

Lieferanten von Elektronik-Bauteilen wie AES Aircraft Elektro/Elektronik System GmbH, E.I.S. Electronics, Jenoptik, Defense & Civil Systems (ESW GmH) und RST Rostock zum Beispiel. Hersteller von Innenausstattungskomponenten und Bauteilen wie Innovint Aircraft Interior, 3D Icom, Arthur Krüger GmbH, Oldenburger Aircraft Interior oder Möbius Modell- und Formenbau. Außerdem zahlreiche spezialisierte Personal- und Ingenieurdienstleiste, Wartungs- und Überholungsbetriebe,  Logistikdienstleister und Beratungsunternehmen. Auch Hamburg Aviation, das Luftfahrtcluster der Metropolregion Hamburg, hat sein Zuhause auf der Messe am Hanse-Pavillon. Zum ersten Mal mit am Stand sind Mitgliedsunternehmen des Engineering-Verbandes Hecas.

Messeflyer von Hanse-Aerospace zum Download

Standplan zum Download: Wer steht wo im Hanse-Pavillon?

 

P3 Voith zeigt innovatives Kabelführungssystem aus Rau-Flight-PA

P3 Voith Aerospace GmbH stellt auf der AIX 2014 ein Kabelführungssystem für den Fußbodenbereich vor, das im Wesentlichen aus dem im vergangenen Jahr von Rehau auf der AIX vorgestellten Material Rau-Flight PA besteht. Durch das extrem leichte neue Material ergeben sich Gewichtseinsparpotenziale von bis zu 10 Prozent. Die Kabelführungen im Fußbodenbereich versorgen die Sitze mit Audio- und Videosignalen. Mit dem System können sie auf und an den Sitzschienen realisiert werden. Optik und Haptik der Rau-Flight PA-Oberfläche sind dabei dem bisher verwendeten Polyamid deutlich überlegen.  Neue flache Modelle der Sitzschienenabdeckungen ermöglichen eine vollflächige Verlegung des Fußbodenbelags über die Abdeckung hinweg, so dass die Kabelführungen komplett unsichtbar in den Fußboden integriert werden können. Das System ist bereits für die Airbus A350 qualifiziert, kann aber von P3 Voith Aerospace als EASA-zugelassenem Entwicklungsbetrieb für alle Flugzeugtypen angepasst werden.

www.p3voith.de

 

Kendrion zeigt Fluidtechnik und Elektromechanik

Am Stand von Kendrion Kuhnke Automation sind magnetische Verriegelungssysteme für Türen, Klappen etc. zu sehen, die nach dem Prinzip "stored Energy" funktionieren. Sie verfügen über eine Impulsansteuerung zum Öffnen mit geringster Leistung. Sie verbrauchen keinen Strom (weder im offenen noch im geschlossenen Zustand) und leisten hohe Verriegelungskräfte bei kleiner und kompakter Bauform. Erstmals präsentiert sich Kendrion Kuhnke Automation auf der AIX 2014 mit seinem gesamten Technologieportfolio aus den Bereichen Fluid Control, Magnettechnik und Steuerungs- und Antriebstechnik für Anwendungen im Kabinenbereich. Diese sind besonders für Systemhersteller im Bereich Galleys, Lavatories, Overhead Storage, Seating oder Life Support interessant. 

Mit dem AirBoard zeigt Kendrion Kuhnke darüberhinaus die Verschmelzung einer elektronischen Ansteuerplatine mit einer Ventilbaugruppe in einem System - eine leichtbauende, kompakte Alternative zu Ventilen auf einer Anschlussplatte mit separater Elektronik.

www.kuhnke.de

 

Gewichtsreduktion mit "Optimfloor" von Sogeclair

 AerospaceSogeclair stellt auf dem Hanse-Pavilion die Fußbodenplatte "Optimfloor" vor. Darauf können Flugzeugsitze direkt montiert werden. In die Bodenplatte integrierte Sitzbefestigungen und Versteifungen ersetzen bei diesem innovativen Konzept die metallischen Sitzschienen. Eine hochfeste Struktur sorgt für eine erhebliche Gewichtseinsparung. Gleichzeitig minimiert das System den Zeitaufwand für den Ein- und Ausbau der Sitze. Als fester Bestandteil der Flugzeugstruktur trägt das Boden-Panel trägt darüber hinaus zur Steifigkeit der Fußbodenstruktur bei. Es lässt sich auf alle Flugzeug-Programme anpassen. Außerdem ist es kaum anfällig für Korrosion und erleichtert die Installation (oder den Ausbau) von Passagiersitzen und anderem Gerät.

www.sogeclairaerospace.com

 

Arthur Krüger präsentiert Twin-Sheet Umformung

Die Arthur Krüger GmbH stellt auf der Aircraft Interiors Expo das Twin-Sheet Verfahren vor. Bei dieser Variante des Thermoformens (Tiefziehens) werden zwei Platten gleichzeitig erhitzt, in Form gebracht und miteinander verschweißt.

Zu den gängigen Anwendungsgebieten für Thermoformen zählen beispielsweise Verkleidungsteile, Hauben, Verglasungen oder Griffschutze. Beim klassischen Verfahren wird nur eine Platte erhitzt und anschließend umgeformt. Im Gegensatz hierzu werden beim Twin-Sheet Prozess zwei Platten gleichzeitig in Form gebracht und miteinander verschweißt. Hierbei entstehen zumeist Hohlkörper mit zwei negativen Formhälften.

Bedingt durch Twin-Sheet und die hierdurch höhere Stabilität, können Materialstärken entsprechend dünner gewählt werden sowie verschiedenfarbig sein. Es lassen sich alle gängigen Materialien, wie beim standardmäßigen Thermoforming tiefziehen.

Neben der großen Designfreiheit hat das Twin-Sheet-Verfahren gegenüber dem klassischen Thermoforming noch einige weitere entscheidende Vorteile. Die Bauteile haben bei gleichem Materialeinsatz eine deutlich höhere Steifigkeit. Die Außengeometrien sind auf beiden Seiten maßhaltig. Befestigungen und Inserts sind direkt integrierbar und müssen nicht geklebt werden. Es sind unterschiedliche Materialfarben auf der Innen- und Außenseite möglich. Außerdem ist das Verfahren kostengünstiger. Es muss nichts mehr geklebt oder nachträglich verschweißt werden. Das spart Zeit und Kosten.

www.arthur-krueger.de

 

SCAN bekommt neues Gesicht und neue Funktionen

Das Hanse-Aerospace Kooperationsportal SCAN bekommt ein neues Gesicht und neue Funktionen. Rechtzeitig zur Aircraft Interiors Expo 2014 stellt die Hanse-Aerospace Wirtschaftsdienst GmbH am Hanse-Pavilion, Stand 6.2, die komplett überarbeitete neue Webseite für SCAN vor. Dabei ist nicht nur äußerlich alles neu und dem Stand der Technik angepasst, auch hinter den Kulissen hat sich einiges verändert.

Die Suchalgorithmen wurden noch einmal optimiert. Außerdem wurden 15000 neue Profile von für die Luftfahrt zertifizierten Unternehmen integriert. Damit ist ein entscheidender Schritt vollzogen um die Datenbank zu einer validen Quelle für die Onlinesuche nach qualifizierten Partnern weltweit zu machen. "Dass wir dieses Portal so gut voranbringen konnten, verdanken wir nicht zuletzt den Unternehmen, die es aufgebaut und von Anfang an daran geglaubt haben", sagt Max Evers, Geschäftsführer Hanse-Aerospace Wirtschaftsdienst GmbH. Deswegen bleibt die Seite für diese Firmen bis auf weiteres kostenfrei. Bei Neuregistrierungen wird eine monatliche Gebühr von 50,00 USD also 38,50 Euro erhoben.

Partner von SCAN auf der AIX 2014 ist Turino Piemonte Aerospace. SCAN konnte schon viele Firmen aus diesem Verband als Premiummitglieder gewinnen.

Selbstverständlich ist die neue SCAN-Seite für mobile Geräte optimiert. Als zusätzlicher Service wird zur Zeit ein Frageportal - die SCAN Agency - entwickelt, bei dem technologisch anspruchsvolle Fragen und Projektanfragen von geschulten Mitarbeitern bearbeitet werden.

www.scan.coop

 

Philotech zeigt interaktive Moving Map Applikation

Hauptanziehungspunkt am Stand der Firma Philotech wird das Moving Map Application Framework (MMAF) für das Inflight Entertainment System (IFE) sein. Philotech stellt damit ein variables und voll konfigurierbares Echtzeit-Visualisierungssystem vor, das unterschiedliche Datenquellen für Gelände, Metadaten, Webinhalte sowie airlinespezifische Informationen aufbereiten und darstellen kann. In ihrer neuesten Version untersützt diese Anwendung alle grafikfähigen mobilen Geräte und in ihrer webbasierten Version auch alle gängigen Browser. Teil der interaktiven Software ist, dass sich das Flugzeugmodell in der dreidimensional visualisierten Umgebung frei navigieren lässt. Damit kann der Passagier die überflogene Gegend aktiv selbst erkunden, verschiedene Informationen (z.B. verbleibende Flugzeit) abfragen, den Flug aus verschiedenen Nah- und Fernperspektiven verfolgen, sowie Städtenamen oder Points of Interest angezeigt bekommen.

www.philotech.de

 

Möbius scannt live und zeigt 3D-gedrucktes

Möbius Modell- und Formenbau wird am Hanse-Pavilion ein weiteres Mal seine Expertise im Bereich Laserscannen unter Beweis stellen und live Komponenten und Modelle scannen. Außerdem zeigt das Unternehmen Bauteile die mit einem 3D-Drucker hergestellt wurden und eine Vorrichtung die für den direkten Standnachbarn Arthur Krüger GmbH gebaut wurde. Als besonderen Hingucker wird Möbius einen Moneyfanten am Stand dabei haben - eine auf den beliebten Ottifanten des norddeutschen Komikers Otto Waalkes basierende Spardose, bei deren Entwicklung Möbius maßgeblich beteiligt war.

www.modellbaumoebius.de

 

Dräxlmaier präsentiert Dräxlmaier Aviation und Qest

Die Dräxlmaier Group, Premiumzulieferer der internationalen Automobilindustrie, nutzt die Aircraft Interiors Expo, um ihre Aktivitäten in der Luftfahrtbranche vorzustellen. Das Produktportfolio der neu gegründeten Dräxlmaier Aviation GmbH, kurz DAG, umfasst unter anderem Sitze, Innenraumausstattung und Dachhimmel. "Wir sind daher der festen Überzeugung, dass wir mit den besten Technologien und Materialien aus dem Automobilbereich auch neuartige Flugzeuginterieure bauen und damit den Innenräumen von Flugzeugen entscheidende Impulse geben können", sagt DAG-Geschäftsführer Klaus Schlarb.

DAG präsentiert sich gemeinsam mit der auf die Entwicklung und Fertigung von Hochfrequenz­antennen spezialisierten Tochterfirma Qest. Mit mehr als 650 ausgelieferten Ku-Band Antennen und einem Großauftrag für Ka-Band Antennenarrays ist sie anerkannter Zulieferer für Spezialantennensysteme, die die Nutzung von Breitband-Verbindungen während des Flugs ermöglichen.

www.draexlmaier.com

 

Gewichtseinsparung durch Leichtbautüren von 3D ICOM

Am Stand von 3D ICOM können sich Besucher über ein Konzept zur Optimierung des Gewichts von Lavatory- und Stauschranktüren informieren. Durch eine Verbesserung der Wabenanbindung und die Verwendung noch leichterer Materialien konnte eine Reduzierung des Gewichts um bis zu einem Kilogramm pro Tür erreicht werden. Außerdem wird 3D ICOM Schulungen zur Prepreg-Verarbeitung vorstellen.

www.3d-icom.com

 

Bieglo stellt Komponenten aus CoPeek vor

Neu am Hanse-Pavilion sind die Peek- und CoPeek-Komponenten der Firma Bieglo. Neben Granulaten sind auch eine Reihe von Halbzeugen wie Folien und Platten, Stäbe, Rohre aus Peek (PolyEtherEtherketon) sowie Multi- und Monofilamente aus CoPeek und seinen Compounds zu sehen.

Eine Voraussetzung für das Spinnen feiner Filamente bis auf eine Dicke von 5µm ist die Reinheit des CoPeek Polymers. CoPeek-Filamente können in stark beanspruchten Anwendungen mit hohen Temperaturen und in einem chemisch aggressiven als auch hoch abrasiven Umfeld eingesetzt werden. Die Fähigkeit, dieser Kombination extremer Zustände zu widerstehen, macht die CoPeek-Filamente zu einem bevorzugten Material für Transportbänder, Nähgarne, Verstärkung elektrischer Kabel und Filter-Teile; ebenso kann eine zunehmende Anzahl von Composite-Anwendungen als comingled-Garn, UL-Tape oder thermoplastisches Prepreg aus CoPeek hergestellt werden.

www.bieglo.com

www.performancefibers.com

 

Altran präsentiert ICA - Konstruktion der Zukunft

Altran präsentiert auf der AIX 2014 die neue Applikation ICA - Interactive Customization Application. Sie ermöglicht es schnell, nutzerfreundlich und einfach verschiedene Kabinenkonfigurationen in kürzester Zeit zu entwerfen. Eine Vorschau zeigt dabei ein Modell des Bauraums, das an spezifische Bedürfnisse angepasst werden kann. Mithilfe eines Graphical User Interfaces, das unmittelbar auf die CAD- und PLM-Systeme zugreift, definiert der Anwender die Grundtypen der Kabinenelemente, die verwendet werden sollen. Die erforderlichen Abmaße entnimmt das System der Anordnung der unterschiedlichen Elemente sowie der angrenzenden Strukturen. Auf Knopfdruck wird ein Bauraummodell generiert, welches weiter optimiert werden kann. Darauf basierend entsteht ein Digital Mock-Up. Dies setzt sich vorzugsweise aus den Komponenten zusammen, die bereits standardmäßig in der Kabine der Airline verbaut sind. Bei Bedarf können neue Elemente erzeugt werden. Ein vollständiger Zeichnungssatz der Kabine steht unmittelbar zur Verfügung.

www.altran.de

 

Test Fuchs zeigt neue Generation  der Generatorenprüfung

Test Fuchs wird auf der AIX einen neuartigen Generatorenprüfstand vorstellen.  Er kann alle energieerzeugenden Komponenten testen, die in Luftfahrzeug-Typen eingebaut sind (IDG, AC-Generatoren, DC-Generatoren, DC-Startergeneratoren, CSD, VSCF). Die größte Innovation in dieser Baureihe ist der Antrieb ohne Getriebe. Dies wird durch eine direkte Verbindung zwischen dem Generator und der zu testenden Einheit ermöglicht. Damit verringert sich die Störanfälligkeit dieser Prüfstände deutlich.

www.test-fuchs.com

 

FTI präsentiert CCSS - Cargo Compartment Surveillance System

Als neueste Entwicklung im Rahmen des ASVS (Aircraft Security Video System) präsentiert die FTI Engineering Network GmbH das CCSS (Cargo Compartment Surveillance System). Dieses System dient der Sicherheitsüberwachung von Flugzeugfrachträumen und kann sowohl in Fracht- als auch in Passagierflugzeugen eingesetzt werden. HD-Kameras, die mit spezieller FTI-Software versehen sind, ermöglichen eine klare Bildwiedergabe auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Mit dem DVR (Digital Video Recorder) werden die Aufnahmen aufgezeichnet, so dass diese im Nachhinein zur Aufklärung sicherheitskritischer Vorfälle herangezogen werden können. Das bodengestützte Wireless Ground Tool (WGT) ermöglicht als weitere Komponente des Systems eine sofortige Übermittlung der Aircraft-Video-Daten zu einer Bodenstation, z.B. zum Airline Security Office. Dieses ist auch als mobile Variante erhältlich. FTI hat sich unter anderem auf die Entwicklung von Video-Überwachungssystemen für den Luftfahrtbereich spezialisiert.

www.ftigroup.net

Weitere Meldungen zum Thema