Metropolregion Hamburg
Zurück

Die Luftfahrt ist weiblich

Verschiedenes

„Hamburg Aviation WoMen – Wir geben der Vielfalt Schub.“. So lautet das Motto der neuen Facharbeitsgruppe Hamburg Aviation WoMen. Von PilotIn über PersonalreferentIn bis hin zu IngenieurIn und UnternehmerIn – sie alle sind eng mit dem Luftfahrtbereich verankert und wollen dort etwas gegen Widerstände bewegen. Gleichzeitig beinhaltet das Motto, dass die Vielfalt, nämlich gemischte Teams, durchaus einen ökonomischen Nutzen für Unternehmen hat. Zahlreiche Studien belegen den positiven Effekt. Deshalb sind auch Männer herzlich willkommen bei Hamburg Aviation WoMen.

Wie gelingt es, Familie und Beruf besser miteinander zu verknüpfen? Wie lassen sich Ressourcen von Hochschulen, Unternehmen und Politik in Bezug auf Chancengleichheit nutzen? Und was kann insbesondere Hamburg Aviation WoMen dafür tun, Frauen im Luftfahrtbereich sichtbarer zu machen? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, gründeten Prof. Dr. Monika Bessenrodt-Weberpals, Vizepräsidentin der HAW Hamburg und Vorstandsmitglied Hamburg Aviation, und Nicole Flemming, Hamburg Aviation Services, im März 2013 die Facharbeitsgruppe Hamburg Aviation WoMen. Seitdem begeben sich rund 50 PassagierInnen bei verschiedenen Workshops regelmäßig auf Diskussionsreise. In Kleingruppen, mit jeweils einer moderierenden "Pilotin", werden unterschiedliche Themenbereiche bearbeitet und anschließend im Plenum besprochen. Dabei profitieren die TeilnehmerInnen stark vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch.

Ein wichtiger Punkt, den Hamburg Aviation WoMen fördern will, ist das Networking. Frauen agieren weniger stark in Netzwerken als Männer", weiß Monika Bessenrodt-Weberpals. "Dabei ist es wichtig, sich gut mit anderen zu verknüpfen." Ein weiterer Punkt auf der Agenda ist das Mentoring. Dadurch  soll insbesondere der Austausch zwischen Studentinnen und berufstätigen Frauen gefördert werden.


Mit den "Pilotinnen" wurden bereits "starke" Frauen aus der Luftfahrt für das Netzwerk gewonnen. Eine von ihnen ist Dipl.-Ing. Susanne von Arciszewski, die im Jahr 1976 als einzige Frau unter 100 Mitstudenten ein Maschinenbaustudium begann und heute die Ausstattungsmontage in der Endlinie A380 leitet. Neben dem "tollsten Flugzeug, das Airbus momentan baut", so die Diplom-Ingenieurin, fasziniert sie am meisten zu sehen, wie Menschen über sich hinauswachsen können: "Ich freue mich, Einfluss darauf nehmen zu können, dass Mitarbeiter das machen, was sie am besten beherrschen und womit sie zufrieden sind. Nur so bekommt man ein gutes Arbeitsergebnis." Prof. Dr. Jutta Abulawi, vom Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg war schon während ihres Studiums von der Luftfahrt fasziniert und ist nun ganz glücklich, junge Menschen für die Aufgaben in der Entwicklung und Konstruktion zu begeistern und sie zu Höchstleistungen anzuspornen: "Es ist toll, mitzuerleben, wie kreativ die Studierenden werden, wenn sie richtig motiviert sind." Diplom-Ingenieurin Kim Duplessis ist Teamleiterin Customer Service Innovation and Repairs bei Lufthansa Technik und hat die Faszination vom Fliegen schon als Kind verspürt. Ein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik lag nahe. An ihrem heutigen Beruf schätzt sie vor allem die Internationalität und die Aufgabenvielfalt: "Ich habe täglich mit Menschen aus aller Welt zu tun, kann ihnen bei der Lösung ihrer Probleme helfen, und weiß morgens oft noch nicht, was der Tag bringen wird." Nur drei Beispiele von vielen.