Metropolregion Hamburg
Zurück

LiKab – Lichtempfinden und Kabinenklima

Kabinen und KabinensystemeÖko-EffizienzSpitzencluster-Wettbewerb

Das DLR Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin untersucht, wie die Farbe des Lichts in der Kabine Einfluss auf das Temperaturempfinden der Fluggäste nimmt. Das kann die Klimaanlage entlasten und somit Ressourcen schonen.

In der Abteilung Luft- und Raumfahrtpsychologie des DLR wird der Einfluss von Licht und Klimain der Flugzeugkabine auf das Komfortempfinden der Passagiere analysiert. Es wird ermittelt, ob farbiges Licht als Moderator für Klimaempfinden in der Flugzeugkabine eingesetzt werden kann. Es geht dabei um die psychische Beeinflussung von Temperaturwahrnehmung durchfarbiges Licht, das über LED-Leisten in der Kabine erzeugt wird.

Zusätzlich werden Effekte auf den Energieverbrauch für die Klimatisierung der Kabine erwartet. Im günstigen Fall könnte das Vorgehen darin bestehen, farbiges Licht so einzusetzen, dass das Wohlbefinden der Reisenden auf einem komfortablen Niveau liegt, und das farbige Licht die Temperaturlage in der Kabine je nach Bedarf etwas wärmer oder kühler erscheinen lässt. Bisher werden für dieses energiesparende Vorgehen Gelb- und Blautöne erprobt.

Klimaversuche werden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik des DLR e.V. in einem vollständigen Flugzeug am Boden - in der Dornier 728 - umgesetzt. Versuchspersonen beantworten dort Fragen zum Licht- und Klimaempfinden in der Flugzeugkabine und mit Hilfe modernster Strömungsmesstechnik werden die objektiven Raumklimaverhältnisse vermessen, um auf dieser Basis Optimierungen für die Klimatisierung abzuleiten.

Ansprechpartnerin:

Dr. Claudia Marggraf-Micheel claudia.marggraf(at)dlr.de Telefon +49 040 – 51 30 96 21

Leitung:

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin
Abteilung Luft- und Raumfahrtpsychologie

Projektpartner:

iDS Industrial Design Studio

Förderung durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Spitzenclusterstrategie