Metropolregion Hamburg
Zurück

HYBRID - Entscheidungsfindung in hybriden Teams

LufttransportsystemeSpitzencluster-Wettbewerb

Die DLR-Abteilung Luft- und Raumfahrtpsychologie untersucht, ob in der Persönlichkeit des Menschen begründete Faktoren Einfluss auf die Zusammenarbeit mit hochautomatisierten Systemen haben – auf das hybride Team Mensch/Maschine.

In der Luftfahrt schreitet die Automatisierung von Arbeitsabläufen stetig fort. Gleichzeitig ist die Möglichkeit der Automatisierung von Air Traffic Management (ATM) begrenzt, so dass auch in Zukunft menschliche Akteure die Verantwortung für Entscheidungsprozesse tragen werden. Luftfahrtoperateure werden durch Automation unterstützt, nicht aber ersetzt.

Die Einführung neuer automatischer Funktionen wie etwa im Rahmen des europäischen Luftfahrtprogramms„Single European Sky“, wird dazu führen, dass sich die für Luftfahrtberufe zentrale Teamarbeit (zum Beispiel Pilot/Kopilot oder Radar-/Koordinationslotse) von rein menschlichen Teams hin zu hybriden Teams (Mensch/Systemkomponenten) verlagert.

In dem Projekt „Hybrid“ wird daher geprüft, ob in der Persönlichkeit begründete Faktoren die Leistungsentfaltung in hybriden Teams beeinflussen. 
Anhand der gewonnenen Erkenntnisse zum Zusammenhang von Persönlichkeitseigenschaften und der Leistungsabgabe in hybriden Teams können Aussagen zum Entscheidungsverhalten in hybriden Teams getroffen werden, die auf technischer Seite bei der Konzeption neuer hochautomatisierter Systeme ebenso wie bei der Trainingsbedarfsanalyse im Rahmen der Einführung solcher Verfahren zur Anwendung kommen.

Der entscheidende Wert im Bereich der Human Factors besteht in der rechtzeitigen Bereitstellung angepasster Auswahlkriterien bei der Eignungsauswahl zukünftiger Luftfahrtoperateure. Setzt man eine Berufsspanne von etwa 35 aktiven Jahren voraus, können Überlegungen zu möglichen Änderungen im Anforderungsprofil nicht früh genug angestellt werden.

Im bisherigen Projektverlauf wurdenein Persönlichkeitsfragebogen und eine leistungsstarke ATM-Simulation entwickelt und erprobt. Ermöglicht durch hervorragende Zusammenarbeit mit der Deutschen Flugsicherung DFS und der Deutschen Lufthansa DLH nahmen über 850 Bewerber an den aufwendigen Vorstudien teil. Derzeit werden die entstandenen Tools Fragebogen und Simulation in der Hauptstudie des Projekts kombiniert.

Ansprechpartnerin

Dipl.-Psych. Solveig Eschen, solveig.eschen@dlr.de ,Telefon +49 (0)40-51309665

Leitung

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)Institut für Luft- und RaumfahrtmedizinAbteilung Luft- und Raumfahrtpsychologie

Förderung durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Spitzenclusterstrategie